Bücher: How to live in the City – die Stadt als Gegenüber

Wie baut man die Beziehung zu einer, zu seiner Stadt auf? Oder anders herum, aus der Sicht der Stadtentwicklung, gefragt, was ermöglicht Bürgern und Einwohnern eine Beziehung zu „ihrer“ Stadt zu entwickeln.

Der britische Journalist, Design- und Architekturexperte Hugo Macdonald hat hierzu gerade ein kleines, doch sehr inspirierendes Büchlein vorgelegt. Es trägt den schlichten Titel How to live in the City. Es stellt die Frage wie Einwohner ihre Städte wahrnehmen und eine Beziehung zu ihnen aufbauen können. Wie ein roter Faden ziehen sich Leitfragen dieser Perspektive durch den Text: What does the city feel like? Am I comfortable here? Am I missing out? Can I join in? Am I part of the city?

Auf diese Fragen gibt Macdonald immer wieder verblüffende und verblüffend einfache Antworten, die allzu oft aus dem Blick geraten, wenn es um die Gestaltung unserer Städte geht.

Das Buch macht auch deutlich, was der strategisch relevante Perspektivwechsel der Stadtplanung zum sogenannten user-centred-design meint und gleichzeitig ist es ein spannende Wochenendlektüre zur Entdeckung der eigenen Stadt und ihren Möglichkeiten.

Der Link zum Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.